News - powered by news.ch


Der richtige Zeitpunkt für die Bewerbung ist wichtig.

Abbildung vergrössern

 
www.erfolgreiche.info, www.bewerbung.info, www.tipps.info, www.fuer.info

.swiss und .ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!




 
Shopping - Geschenktipps und weiteres

Barbarella Monty Python

 Barbarella
 Monty Python



Dienstag, 19. März 2019 / 15:22:37

5 Tipps für die erfolgreiche Bewerbung

Viele Bewerber tun sich schwer damit ihre Bewerbungsunterlagen zu verfassen, sie richtig aufzubereiten oder durch Individualität zu punkten. Wer kann es ihnen verdenken? Seit dem letzten Bewerbungstraining in der Schulzeit haben sich das Verfahren und die Unterlagen stark gewandelt. Warum Sie das nicht verunsichern muss und wie Sie Ihre erfolgreiche Bewerbung verfassen, zeigt dieser Artikel.

Das passende Unternehmen

Wer mit Freude arbeitet, ist weniger krank, leistet mehr und geht gerne zur Arbeit. Logisch, oder? Trotzdem geben laut tagesspiegel.de 71 Prozent der befragten Arbeitnehmer an, nur Dienst nach Vorschrift zu machen. Nur 15 Prozent fühlen sich wohl und machen ihre Arbeit wirklich gern.

Vorbeugen können Sie diesem Phänomen mit der Auswahl des passenden Unternehmens. In digitalen Zeiten können sich Unternehmer besser über ihren zukünftigen Arbeitgeber informieren, als jemals zuvor. So lohnt es sich, die Arbeitgeberbewertungen und Mitarbeiterprofile auf Kununu und LinkedIn zu lesen.

Es geht aber nicht nur um die Reputation, sondern auch um die Unternehmenskultur:

  • Sind die Werte der Firma mit deinen vereinbar?
  • Wirst du dich mit deinen künftigen Kollegen verstehen?

Ein Beispiel: Sie sind IT-Fachmann und fahren leidenschaftlich gerne Velo. Dann ist Bikester mit seinem Unternehmensschwerpunkt in der Veloindustrie perfekt geeignet - hier finden sich unter den Kollegen sicherlich viele Gleichgesinnte, was für ein gutes Arbeitsklima sorgt. Derselbe IT-Fachmann, der nicht gerne Rad fährt, aber überzeugter Veganer ist, legt hingegen wohl Wert darauf, dass die Firmenkantine vegane Menüs anbietet.

Mit Individualität punkten

Vorbei sind die Zeiten der Standardbewerbungen. Sicher haben auch diese noch ihren Platz, zum Beispiel bei Banken, Rechtsanwälten oder Versicherungen. Aber auch hier kann Individualität zum Traumjob führen.

Inhaltlich sollten Sie Floskeln vermeiden. Sätze wie «Hiermit bewerbe ich mich...» sind eher abschreckend als zielführend. Sie haben einen konkreten Grund, dieses Unternehmen ausgewählt zu haben. Bleiben Sie ganz bei sich und kommunizieren Sie das auch. Schliesslich lesen Personaler in grossen Unternehmen dutzende Bewerbungen pro Tag. Mit Standardsätzen landen Sie dort schneller im Papierkorb, als Sie zum Schreiben der Bewerbung gebraucht haben.

Vielleicht lohnt sich auch eine besonders kreative Bewerbung. Wie wäre es mit einer Videobewerbung? Sie sollten trotzdem kurz in der Firma anrufen, um sicherzustellen, dass Ihr Bewerbungsvideo auch geöffnet werden kann und erwünscht ist. Aber schon alleine die Nachfrage kann sich positiv auf Ihre Bewerbung auswirken. Schliesslich zeigen Sie Initiative und Kreativität.

Der richtige Zeitpunkt

Viele Bewerbungen werden in der Mitte der Woche oder gar am Freitag abgeschickt. In der Hektik der Woche gehen sie dann unter und warten zu lange auf Ansicht. Am Freitag ist der Personaler vielleicht schon im Wochenende. Schicken Sie Ihre Bewerbung lieber an einem Montag. Dann wird sie meist zeitnah gesichtet.

Wer kann, sollte über einen Berufswechsel am Jahresanfang nachdenken. Dann werden die meisten Stellen neu besetzt.

Optik

Jede Bewerbung, ob online oder offline, sollte ansprechend gestaltet sein. Die Bewerbung für die Werbeagentur ist dabei natürlich auffälliger als die für die Bank. Trotzdem macht das Design nicht nur einen optisch guten Eindruck, sondern trägt viel zur guten Lesbarkeit bei.

Personaler lesen viele Bewerbungen pro Tag und überfliegen sie daher nur zwecks weiterer Sortierung. Das Design trägt zur Übersicht bei. Wenn ein Recruiter die Information im Lebenslauf nicht finden kann, nach der vorsortiert wird, wird Ihre Bewerbung im Papierkorb landen.

Hobbys und zusätzliche Qualifikationen

Traditionell sind Hobbys nur eine Randerscheinung in Ihrem Lebenslauf. Es kommt aber ganz auf das Unternehmen an, bei dem Sie sich bewerben wollen. Schliesslich kann ihr Hobby Ihre Qualifikationen noch unterstreichen.

Diese Hobbys gehören unbedingt in den Lebenslauf, denn sie lassen durchaus Rückschlüsse auf den Charakter zu:

  • Ausdauersport Sie sind willensstark und hartnäckig im positiven Sinne. Mit Ihnen kann man auch langfristig planen. Schliesslich geben Sie nicht so schnell auf.
  • Teamsport Ähnlich verhält es sich mit dem Mannschaftssport. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes ein Team-Player. Sie engagieren sich für das Team und bringen Ihre Fähigkeiten optimal ein.
  • Yoga, Pilates und Meditation Sie kümmern sich um sich selbst und sind resilient. Ausgeglichenheit ist Ihnen wichtig, daher bringen Sie Probleme eher nicht mit ins Team. Sie sind emotional gefestigt.

Extremsportarten wie Motorradfahren sollten Sie lieber nicht in Ihrem Lebenslauf erwähnen. Schliesslich ist das Verletzungsrisiko sehr hoch. Ihr zukünftiger Arbeitgeber könnte vermuten, dass durch Unfälle viele Fehltage entstehen könnten. Daher können Extremsportarten ein Ablehnungsgrund sein.

Zusätzliche Qualifikationen wie ein Kursleiterschein, eine Fremdsprache oder Kenntnisse im Programmieren machen Ihren Lebenslauf immer attraktiver. Sie demonstrieren Interesse an lebenslangem Lernen und setzen dies auch um.

Bewerbungsgespräch: Der richtige Termin macht's

Es klingt banal, aber der Termin des Bewerbungsgespräches hat einen Einfluss auf Ihr Weiterkommen. Die Psychologin Wändi Bruine de Bruin von der Carnegie Mellon Universität hat ausgiebig zum Thema Bewerbungsgespräch geforscht.

Sie fand heraus, dass Bewerber in späteren Gesprächen immer eine bessere Bewertung bekamen. Je weiter der Wettbewerb voranschreitet, desto besser werden die Noten. Nehmen Sie also einen späten Termin.

Ausserdem empfiehlt es sich ein Bewerbungsgespräch am Donnerstag zu vereinbaren. An einem Montag ist vielleicht noch das Wochenende zu präsent oder der Montagsblues verschlechtert die Laune. Am Freitag ab 12 Uhr ist der Personaler eventuell gedanklich schon im Wochenende.

Fazit

Mit unseren Tipps können Sie Ihrem Traumjob etwas näherkommen. Die Arbeitswelt wandelt sich stetig und mit ihr der Bewerbungsprozess. Das muss Sie aber nicht abschrecken, sondern bietet auch viele neue Chancen. Wir drücken Ihnen die Daumen.

ps (Quelle: pd)

http://www.st.gallen.ch/news/detail.asp?Id=699731

 


 
 
 
 
 

Foto: 123rf.com (zVg)

Publireportage

Ihr Umzug - ein Kinderspiel!

Wenn sie ihre alte Unterkunft einer neuen Immobile wegen verlassen wollen, gehen ihnen sicher zahlreiche wichtige Dinge durch den Kopf, die sie auf ihrer imaginären Check-Liste nach und nach abarbeiten wollen. Dass ein solcher Umzug mit enormen Stress behaftet ist, kann sicher jeder, der einen solchen selbst durchgeführt oder miterlebt hat, bestätigen. [ weiter ]