stellenmarkt.ch
Risk Management Specialist / Regulatory Affairs Specialist
Die Hamilton Medical Beatmungsgeräte für Intensivpatienten sind weltweit bekannt für ihre Bedienfreundlichkeit und ihre intelligente und automatische...   » Weiter
Ressortleiter/ -in berufliche Integration von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen (80 - 100 %)
Die Kantonale Verwaltung - eine moderne Arbeitgeberin für motivierte Mitarbeitende wie Sie. Ressortleiter/ -in berufliche Integration von Flüchtlingen...   » Weiter
Juristische/ r Projektleiter/ -in im Bereich E-Government (50 - 70 %)
Die Kantonale Verwaltung - eine moderne Arbeitgeberin für motivierte Mitarbeitende wie Sie. Juristische/ r Projektleiter/ -in im Bereich E-Government...   » Weiter
Dauernachtwache HF 80-90%
Psychiatrie braucht Dialog. Wir machen ihn möglich - dank differenzierter Angebote, fachlicher Verantwortung und menschlichen Respekts. Denn die...   » Weiter
Regulatory Affairs Manager 100% (w/ m)
Der Aufgabenbereich umfasst die nationale und internationale Registrierung unserer Phytopharmaka, insbesondere das Erstellen und Betreuen von...   » Weiter
Betreuer/ -in mit Sachbearbeitungsaufgaben Individualunterkünfte Asylbereich (80 - 100 %)
Die Kantonale Verwaltung - eine moderne Arbeitgeberin für motivierte Mitarbeitende wie Sie. Betreuer/ -in mit Sachbearbeitungsaufgaben...   » Weiter
Jurist/ -in (20 - 40 %)
Die Kantonale Verwaltung - eine moderne Arbeitgeberin für motivierte Mitarbeitende wie Sie. Jurist/ -in (20 - 40 %) Departementssekretariat DVS...   » Weiter
Oberärztin / Oberarzt 100 %
Psychiatrie braucht Dialog. Wir machen ihn möglich - dank differenzierter Angebote, fachlicher Verantwortung und menschlichen Respekts. Denn die...   » Weiter
» Mehr freie Stellen
Stellenmarkt
Presse
Inland
Wirtschaft
Ausland
Sport
Kultur
Internet
Boulevard
Wetter

Fussball
Formel 1
Radfahren

Telekommunikation
Informatik
Arbeitsmarkt
Immobilien
Reisen

Publireportage
Kultur
Gewerbe
Hotels
Shopping
Freizeit
Verkehr
Bildung
Soziales
Politik
Presse
Impressum
Datenschutzerklärung



Kostuem TEUFEL KOSTÜM - MUSKELPANZER - DELUXE
TEUFEL KOSTÜM - MUSKELPANZER - DELUXE
Fasnacht
Kostüme

 

Fussball-Trikots aus den 60er und 70er Jahren. Kult und Style pur!

DEUTSCHLAND SHIRT
 

schatzsuche.ch
Gratis-Wettbewerb
Flugreise für 2 Personen & 100 Tagespreise zu gewinnen!
Spielspass pur!
schatzsuche.ch Gewinnspiel
 

www.auskunft.ch
Internetsuche:

Kanton SG
Schweiz



News - powered by news.ch


Kopftuch-Erlaubnis für Lehrerinnen in Deutschland ist Bärendienst an der Integration von Musliminnen.

Abbildung vergrössern

 
www.gleichberechtigung.info, www.antilaizitaeren.info, www.wehret.info, www.der.info

.swiss und .ch Domains - Jetzt registrieren!

Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene Internet Präsenz aufbauen? Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!




 
Shopping - Geschenktipps und weiteres

Frankreich Jacke The Hulk

 Frankreich Jacke
 The Hulk



Donnerstag, 19. März 2015 / 08:46:14

Wehret der antilaizitären Gleichberechtigung!

Frau reibt sich die Augen: In Zeiten, in denen sich eine stetig wachsende Mehrheit der Menschen von Kirchen und religiösen Dogmen distanziert, in Zeiten, wo Religion also unbedeutender und privater wird, fordern Politiker und Richterinnen im Namen der Integration immer mehr Toleranz gegenüber ostentativer Religiosität im öffentlichen Raum und öffentlichen Dienst.

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat letzte Wochen mit sechs zu zwei Richterstimmen seine Rechtsprechung zum Kopftuchverbot für Lehrerinnen um 180 Grad gewendet. 2003 verlangte es adäquate gesetzliche Grundlagen für ein generelles Verbot, zwölf Jahre später verneint es nun die Verfassungsmässigkeit ebensolcher Gesetze und verlangt für ein Verbot eine «hinreichend konkrete Gefahr der Beeinträchtigung des Schulfriedens oder der staatlichen Neutralität». Diese Argumentation lehnt sich an jene der Blasphemie-Paragrafen an. Auch dort wird die Störung des öffentlichen Friedens als Kriterium genommen.

Wie weltfremd dürfen RichterInnen und PolitikerInnen sein? Ist der im breiten Volk bereits als Mythos entlarvte Multikulti-Ansatz nun erst in den Richteretagen angekommen? In Zeiten, in denen sich immer mehr Menschen von Kirchen und religiösen Dogmen distanzieren, ist es absurd wenn Politiker und Richterinnen mehr Toleranz gegenüber ostentativer Religiosität im öffentlichen Raum und gar im öffentlichen Dienst einfordern.

Mit dem Kriterium der «konkreten Gefährdung» wird die gesellschaftlich brisante Frage der Integration von MuslimInnen den Schulen aufgebürdet. Das ist besonders ärgerlich und gefährlich, weil dort nicht Erwachsene gegen Erwachsene stehen, sondern - im Rahmen der staatlich verordneten Schulpflicht - besonders schutzbedürftige Kinder fremden Erwachsenen und allenfalls religiös aufgehetzten Schulkameraden ausgeliefert sind. Wenn eine konkrete Störung des Schulfriedens oder der staatlichen Neutralität seitens der Lehrkraft vorliegt, dann braucht es zudem gar kein besonderes Gesetz, dann ist eine Lehrperson sowieso untragbar. Insofern ist das Urteil keineswegs hilfreich.

Im Gegenteil. Statt Frieden zu schaffen, ist das Kriterium geradezu eine Einladung an StörerInnen, an Menschen, die ihre weltanschauliche Überzeugung über den sozialen Frieden stellen. Eine Einladung an Hochreligiöse also, sich vermehrt dem Schuldienst zuzuwenden, dort, wo es sie sowieso hinzieht, jene Frommen, die gerne junge Seelen auf den rechten religiösen Weg bringen wollen. Eine Einladung aber auch an anders- oder nichtgläubige Eltern, die entsprechenden Lehrerinnen genau zu beobachten, das eigene Kind entsprechend zu instruieren und zu instrumentalisieren und damit das Schulklima zu vergiften.

Der Integration der Mehrheit der Menschen aus muslimischer Herkunft leistet das Urteil einen Bärendienst. Es lässt weiteren sozialen Druck zu auf Mädchen und Frauen, indem der solchermassen religionsfreundlich statt laizitär orientierte Staat sie den Sitten und Gebräuchen ihrer Väter und Männer ausliefert, statt von letzteren die Gleichheit der Geschlechter einzufordern - in Deutschland künftig also auch noch mit der Autorität von Kopftuch tragenden Lehrerinnen in staatlich finanzierten Bildungseinrichtungen.

Unbestritten ist: Religionsfreiheit bedeutet, dass etwaige Beschränkungen freier Religionsausübung einer besonderen Rechtfertigung bedürfen. Wenn nun aber eine Muslima/Nonne angibt, die Kopfbedeckung sei Teil ihrer freien Religionsausübung, dann eignet sie sich gerade deshalb nicht für den Schuldienst in einem säkularen Staat, weil sie ja in dauernder Religionsausübung befindet und weil sie - als Tiefgläubige - ihren Religionsdienst höher werten wird als den Schuldienst.

Hier zeigt sich auch die spezifische Problematik in Deutschland, wo die Verfassung ein Recht auf Religionsunterricht statuiert, wo immer noch viele Bildungs- und Sozialeinrichtungen zwar bis zu 100 Prozent staatlich finanziert aber in kirchlicher Hand und Kruzifixe in den Schulzimmern weit verbreitet sind. Entsprechend betonen die deutschen VerfassungsrichterInnen, dass eine religiös-weltanschauliche Neutralität des Staates nicht mit der Trennung von Staat und Kirche gleichzusetzen und Laizität für Deutschland nicht vorgesehen sei. Es sei vielmehr eine «offene und übergreifende, die Glaubensfreiheit für alle Bekenntnisse gleichermassen fördernde Haltung» anzustreben. Weitere Klagen sind damit vorprogrammiert.

Es bleibt zu fordern, dass sich die Schweizer Rechtsprechung weiterhin an das vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht 2001 bestätigte Kopftuchverbot an Genfer Schulen hält. Und für uns alle gilt es, aufzupassen: Die Neutralität der Bundesverfassung gegenüber den Religionen ist ein hohes Gut. Allen Versuchen von christlicher Seite, Privilegien für überkommenes religiöses Brauchtum in der Bundesverfassung zu verankern muss entschieden entgegengetreten und bestehende privilegierende Artikel in kantonalen Verfassungen und Gesetzen müssen aufgehoben werden - ansonsten werden Religiöse aller Couleur im Namen von Religionsfreiheit und Diskriminierungsverbot ihre antilaizitären Gleichberechtigung auf dem Rechtsweg einzufordern beginnen.

Reta Caspar (Quelle: news.ch)

  • Artikel per E-Mail versenden
  • Druckversion anzeigen
  • Newsfeed abonnieren
  • Links zum Artikel:
  • Kopftuchverbot an Genfer Schulen
    Vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht 2001 bestätigtes Kopftuchverbot an Genfer Schulen
  • In Verbindung stehende Artikel:


    Weg mit unseren Blasphemiegesetzen - fördern wir die Meinungsfreiheit in Pakistan und Co.
    Freitag, 27. Mai 2016 / 09:02:13
    [ weiter ]
    Kontroverse um Kopftuchverbot an Schulen
    Donnerstag, 26. November 2015 / 17:02:33
    [ weiter ]
    Rassismus-Skandal: Kein Job wegen Halal-Regeln
    Donnerstag, 2. Juli 2015 / 19:17:19
    [ weiter ]
    Pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen in Deutschland gekippt
    Freitag, 13. März 2015 / 10:24:58
    [ weiter ]
    Walliser SVP will Kopftuch an Schulen verbieten
    Freitag, 20. Februar 2015 / 12:58:19
    [ weiter ]
    Bundesgericht entscheidet über Kopftuch-Verbot an Schule
    Freitag, 16. Januar 2015 / 13:35:50
    [ weiter ]
    Türkischer Professor wegen Uni-Verweis von Kopftuchträgerin in Haft
    Donnerstag, 27. November 2014 / 17:51:05
    [ weiter ]
    Schülerin darf mit Kopftuch in die Schule
    Mittwoch, 12. November 2014 / 15:52:01
    [ weiter ]
    Thurgau: Kein gesetzliches Kopftuchverbot
    Montag, 29. September 2014 / 12:32:03
    [ weiter ]
     


     
     
     
     
     

    Foto: Andi_Graf/pixabay (Public Domain)

    Publireportage

    Die tollsten Ausflugsziele der Ostschweiz

    Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen Schweiz. [ weiter ]

     
     


    World-class Startups. Swiss Made.
    venturelab c/o IFJ Institut für Jungunternehmen
    Kesslerstrasse 9, 9000 St. Gallen

     
    Firma genial einfach gründen und Erfolg versprechend starten.
    IFJ Institut für Jungunternehmen
    Schützengasse 10, 9000 St. Gallen


    Das unabhängige Elektronische Medienhaus aus St.Gallen.
    VADIAN.NET AG
    Katharinengasse 10, 9000 St. Gallen


    Die Schweizer Hotel-Plattform
    hotel.ch
    Katharinengasse 10, 9000 St. Gallen

     
    Expanding Business Horizons
    Greater Zurich Area AG
    Limmatquai 122, 8001 Zürich

    1 bis 5 (von 4'127 Eintr�gen)

     Weiter 
     
     
     
    Mit Ihrem Eintrag präsentieren Sie Ihr Unternehmen in einem sehr attraktiven und dynamischen Umfeld von innovativen Unternehmen. Nutzen Sie jetzt Ihre Chance, attraktive Geschäftspartner für den zukünftigen Erfolg kennen zu lernen.

    © 2020 by St.Gallen
    online
    alle Rechte vorbehalten

    Ein Service der VADIAN.NET AG

    webdesign © 1997-2020
    by VEBTREX

    nach oben

    Stellenmarkt | Kredit | Leasing | Hotel | Seminare | Veranstaltungen
    Domain registrieren | Markenregister | Marktplatz
    SMS Blaster | Einkaufen | Feedback | Jobs | Werbung | Impressum